Story

 

Der aus Deutschland stammende Singer/Songwriter Jules Ahoi kommt erstmals über die Plattensammlung seiner Eltern in Berührung mit Musik. Hier entdeckt er nicht nur die Liebe zum Folk durch Interpreten wie beispielsweise Bob Dylan, Neil Young und Cat Stevens, sondern ist ebenso fasziniert von Bands wie The Police, Genesis oder Pink Floyd. Im Alter von 8 Jahren folgen die ersten, eigenen musikalischen Schritte am Klavier und am Schlagzeug. Später bringt er sich selbst das Gitarre spielen bei, um besser eigene Songs schreiben und komponieren zu können. Nach diversen Veröffentlichungen unter dem Pseudonym "Caos", gründet er 2010 die Band "Manua Loa" und bringt zwischen 2011 und 2014 drei Alben in Eigenregie heraus.

 

Doch nicht nur die Liebe zur Musik der 70er und 80er Jahre sind prägend für den kompositorischen Stil des in Osnabrück geborenen Singer/Songwriters. Mit dem Umzug nach Kiel, verliert er im Alter von 18 Jahren sein Herz ans Meer. Er entdeckt das Surfen für sich und nutzt das Leben am Meer als Inspirationsquelle für eine Vielzahl an Songs, die ihn letztendlich dazu veranlassen sein Leben voll und ganz der Musik zu widmen. 

 

Im Alter von 24 Jahren schmeißt er die Uni und zieht an die französische Atlantikküste, wo er zunächst in seinem alten VW Bus wohnt. Von seiner neu erworbenen Freiheit elektrisiert und zugleich in eine ungewisse Zukunft blickend, entwickelte Jules Ahoi hier den für die ersten Veröffentlichungen unter seinem Eigennamen so charakteristischen, folkigen Sound der die gleichnamige Band seit je her prägt - "Saltwaterfolk"

 

Die Erstauflage des ersten Albums "Between Lines" mit rund 2000 physischen Tonträgern (CD) war bereits nach kurzer Zeit vergriffen, online wurde das Album mittlerweile millionenfach gestreamt. 

Musikalisch erinnert die Platte an frühe Werke von Bon Iver und Ben Howard. Getragen von Jules' charakteristischer tiefen Stimme und den Texten, die über das Ausreißen aus Deutschland und das Leben am Meer erzählen, verliert man sich schnell in den ehrlich-verträumten Soundlandschaften der 5-köpfigen Band.

 

 

Nur kurz nach der Veröffentlichung des Debutalbums 2016, zieht Jules nach Köln und gründet dort gemeinsam mit Pianistin Lotta Holtei das ihn begleitende "The Deepsea Orchestra“. Mittlerweile tritt er mit seiner Band aber nur noch unter dem Namen Jules Ahoi auf. Seit 2018 sind Micha Röhrig (E-Gitarre), Joe Rüther (Drums), Joris Geißelbrecht (Bass)und Maria del Mar Ribas (Cello) fester Bestandteil von Jules Ahoi.

 

2019 erschien eine neu gemasterte, limitierte Auflage von "Between Lines" auf einer transparenten 12" Vinyl, veröffentlicht über das von Jules und seinem Management eigens gegründete Independent Music Label MOON BLVD. Records. Zum physischen Release der Neuauflage veröffentlicht die Band außerdem auf Spotify die zwei Seiten der Platte (Side A & Side B) als jeweils 2 x 15 Minuten lange Tracks um ein Statement gegen die vorherrschende "Skipping Kultur" zu setzen. 

 

Nach mittlerweile über 200 Konzerten, folgte Anfang 2019 die Veröffentlichung der EP "Echoes". Die gleichnamigen Touren im Frühsommer und Herbst mit insgesamt 17 Shows waren bereits vor Beginn restlos ausverkauft.

Mit Songs wie "Denmark" und "Love Let It Flow" trifft die Band den Nerv der rasant wachsenden Hörerschaft und kann u.a. erste Radio Airplays verzeichnen. Die von Thomas Eifert und Jules Ahoi gemeinsam produzierte EP "Echoes" erschien ebenfalls als limitierte Auflage auf einer roten 12" Vinyl auf dem eigenen Label MOON BLVD. Records. 

 

Aufgrund der stetig wachsenden Bekanntheit durch Live Shows, Auftritte in Radiosendungen, Interviews für Musikblogs und Szenezeitschriften wird die Band im September 2019 beim Reeperbahnfestival zum „Wunderkinder – German Music Talent“, dem festivaleigenem Exportprogramm eingeladen. In diesem Rahmen spielten sie u.a. als Headliner in den renommierten Hamburger Venues "Mojo Club" und "Uebel & Gefährlich". 

 

Zum Jubiläum von 10 Millionen Streams auf Spotify veröffentlichte Jules Ahoi Anfang Oktober unangekündigt die EP "EUPHORIA / fragments." mit sieben bisher unveröffentlichte Demos, die 2017 während eines Studioaufenthaltes in Deutschland entstanden waren. Mit diesen Songs schlägt die Band eine Brücke zwischen "Between Lines" und "Echoes" und verabschiedet sich damit vom klassischen Indiefolk.

 

Am 13.03.2020 erschien "3 AM", die erste Single-Auskopplung des von Jules Ahoi zusammen mit dem Kölner Produzenten Philipp Stephan produzierten Albums "DEAR ___". Das am 12.06.2020 erscheinende Album bewegt sich auf deutlich urbanerem Territorium als die vorherigen Veröffentlichungen. Musikalisch darf man eine Mischung aus Indiefolk und experimentellem, alternativem Pop erwarten, die abgerundet wird durch Elemente aus elektronischer Musik und Spoken Word. 

Discography

  

DEAR ____   (Album, 2020, JULES AHOI) 

3 AM  (Single, 2020, JULES AHOI)

RIOT HEART (Bellchild Remix)  (Single, 2020, JULES AHOI)

BETWEEN LINES (Remastered)   (Album, 2019, JULES AHOI)

ECHOES      (EP, 2019, JULES AHOI)

DENMARK  (Single, 2019, JULES AHOI)

GET LOST  (Single, 2019, JULES AHOI)

LOVE LET IT FLOW  (Single, 2019, JULES AHOI)

SLIDE (Acoustic Version)  (Single, 2018,  MANUA LOA)

ECHOES  (Single, 2018, JULES AHOI)

EUPHORIA / fragments.   (Album, 2017, JULES AHOI)

AS LONG AS IT TAKES  (Single, 2017, JULES AHOI)

CLOUDS  (Single, 2017, JULES AHOI)

BETWEEN LINES   (Album, 2016, JULES AHOI)

DREAMS  (Single, 2016, JULES AHOI)

YOU KNOW THIS BY HEART   (Album, 2014,  MANUA LOA)

TALES & THE SEA      (EP, 2013,  MANUA LOA)

SOUNDS FROM SUNDAY EVENING      (EP, 2012,  MANUA LOA)

 

>> Click here to listen to the complete discography on Spotify <<


 © ℗ 2019 Jules Ahoi under exclusive license to MOON BLVD. Records

all phptographs by Johanna Besseling, Matthias Wagner