Shortstory

 

Jules Ahoi is a singer/songwriter from Cologne, Germany. His first album "Between Lines" was created after he dropped out of university and moved to Seignosse, France, living in his old campervan. Here he created his characteristical indiefolk-style which is often compared to early Ben Howard and Bon Iver records. With the release of the "Echoes" EP on his own 2019 founded record label MOON BLVD. Records, Jules Ahoi and his Band hit the taste of a rapidly growing fanbased not only in Germany but worldwide. Between 2016 and 2019 the band played almost 200 liveconcerts, with highlights like 4 shows on the 2019 edition of Reeperbahn Festival Hamburg and 12 sold out shows on their "Echoes Tour 2019".

 

Longstory

 

Der aus Deutschland stammende Singer/Songwriter Jules Ahoi kam schon früh durch die Plattensammlung seiner Eltern in Berührung mit Musik. Hier entdeckte er nicht nur die Liebe zum Folk durch Interpreten wie beispielsweise Bob Dylan, Neil Young und Cat Stevens, sondern war schlichtweg fasziniert von Bands wie The Police, Genesis und Pink Floyd. Erste eigene musikalische Schritte machte Jules im Alter von 8 Jahren am Klavier und am Schlagzeug, kurz darauf brachte er sich das Gitarre spielen selbst bei und begann eigene Songs zu schreiben. Über Umwege die u.a. diverse Veröffentlichungen als Rapper unter dem Pseudonym "caos." mit sich brachten, gründete er 2010 die Band "Manua Loa" und veröffentlichte zwischen 2011 und 2014 drei Alben in Eigenregie. In der Biographie der 2015 aufgelösten Band ist bereits zum ersten Mal die Rede von "Jules Ahoi".

 

Doch nicht nur die Liebe zur Musik der 70er und 80er Jahre sind damals prägend für den kompositorischen Stils des in Osnabrück geborenen Singer/Songwriters - ein Umzug nach Kiel im Alter von 18 Jahren ließen ihn auf ungeahnte Weise sein Herz an das Meer verlieren. Er entdeckte das Surfen für sich und nutzte das Leben am Meer als Inspirationsquelle für eine Vielzahl an Songs die ihn letzendlich dazu veranlassten sein Leben voll und ganz der Musik zu verschreiben.

 

Im Alter von 24 Jahren schmiss er endgültig die Uni und zog an die französische Atlantikküste wo er zunächst in seinem alten VW Bus wohnte. Von einem nie zuvor dagewesenen Freiheitsgefühl elektrisiert und zugleich in eine ungewisse Zukunft blickend, entwickelte Jules Ahoi hier den für seine ersten Platten so charakteristischen, folkigen Sound den die gleichnahmigen Band seit jeher prägt.

Mit der Veröffentlichung des ersten Albums "Between Lines" manifestierte Jules Ahoi das eigens entwickelte Genre "Saltwaterfolk". Die 7 Song starke LP, die zunächst in einer limitierter Auflage von 2000 CD's erschien und die bereits kurze Zeit später vergriffen war, erinnert an frühe Bon Iver und Ben Howard Platten und legte somit den Grundstein für die ehrlich-verträumten Soundlandschaften durch die man von Jules' so charakteristischen, tiefen Stimme getragen wird.

 

Das online millionenfach gestreamte Album "Between Lines" ist stark inspiriert von seinem Ausreißen aus der Gesellschaft und dem Leben am Meer, welches nicht nur seit Jahren der Grund für unzählige Roadtrips ist - sondern durch Jules' ehemalige Arbeit als Surflehrer, auch existenziell eine Rolle im Leben des Musikers spielte. 

Kurz nach der VÖ des Debutalbums 2016 gründete Jules seine vormals als "The Deepsea Orchestra" betitelte Band zusammen mit Pianistin Lotta Holtei. Seit 2018 außerdem Teil der Jules Ahoi Band sind Micha Röhrig (E-Gitarre), Joe Rüther (Drums), Joris Geißelbrecht (Bass) und Maria del Mar Ribas (Cello).

 

2019 erschien eine remasterte Neuauflage von "Between Lines" auf einer transparenten 12" Vinyl, veröffentlicht über das von Jules selbsgegründete Indiependent Label MOON BLVD. Records. Zum physischen Release der Neuauflage veröffentlichte die Band außerdem auf Spotify die zwei Seiten der Platte (Side A & Side B) als jeweils 2x 15 Minuten lange Tracks und setzte damit ein Statement gegen die durch Streaming entstandene "Skipping Kultur".

Nach dreijähriger Veröffentlichungspause, in dem die Band um den 2018 zurück nach Köln gezogenen Songwriter nahezu 200 Konzerte spielte, folgte Anfang 2019 die 6 Song starke EP "Echoes" die die "Gang" (wie Jules seine Band in Interviews nennt) in der zwei-teiligen Deutschland und Österreich Tour präsentierte. 12 der insgesamt 17 teilweise hochverlegten Stopps der "Echoes Tour" waren bereit weit vor Beginn der Tour restlos ausverkauft. 

Mit Songs wie "Denmark" und "Love Let It Flow" traf die Band den Nerv der rasant wachsenden Hörerschaft und konnte u.a. erste Radio Airplays verzeichnen. Die von Thomas Eifert und Jules Ahoi gemeinsam produzierte EP "Echoes" erschien nicht nur online auf allen gängigen Streamingplattformen sondern ebenfalls als limitierte Auflage auf einer roten 12" Vinyl auf dem eigenen Label MOON BLVD. Records.

 

Das wachsende Interesse an der Band seitens der Hörerschaft als auch von Radiosendungen, Musikblogs und Szenezeitschriften blieb auch durch eines der wichtigsten Festivals Deutschlands nicht unbeachtet und so beendeten Jules Ahoi ihre diesjährige Festivalsaison mit ganzen vier Konzerten auf dem Reeperbahn Festival 2019 - u.a. als Headliner in den renommierten Hamburger Venues "Mojo Club" und "Uebel & Gefährlich".

Zum Jubiläum von 10 Millionen Streams auf Spotify veröffentlichten Jules Ahoi Anfang Oktober überraschender Weise ein unangekündigtes Album namens "EUPHORIA / fragments." auf dem sich 7 unveröffentlichte Demoversionen von Songs befinden die 2017 während eines Studioaufenthaltes in Deutschland entstanden waren. Laut Jules soll dieses Album als eine Art Verabschiedung vom klassischen Indiefolk gelten und eine Brücke schlagen zwischen "Between Lines" und "Echoes".

 

Momentan arbeitet die Band an einem neuen Album welches sich laut eigener Aussage in sichtlich urbanerem Territorium bewegt. Während "Between Lines" und "Echoes" dem selbstentwickeltem Genre "Saltwaterfolk" zuzuordnen sind und das jüngst erschienene Album  "EUPHORIA / fragments." deutlich rockiger daher kommt - betritt Jules Ahoi mit seinem Anfang 2020 erscheinendem Album nun um einiges moderneren Boden. Laut eigener Aussage kann man eine Mischung aus Indiefolk und experimentellem Pop erwarten die gespickt ist mit Elementen aus elektronischer Musik und Spoken Word. Auch Einflüsse aus Hip Hop und Rap werden auf der kommenden LP zu finden sein, so Jules - er schafft hier eine Verbindung zwischen seinem jetzigen musikalischen Schaffen und den Wurzeln seines Songwritings, die sich im Sprechgesang befinden.

Discography

  

EUPHORIA / fragments.  (Album, 2019, JULES AHOI) 

BETWEEN LINES (Remastered)  (Album, 2019, JULES AHOI)

ECHOES     (EP, 2019, JULES AHOI)

DENMARK (Single, 2019, JULES AHOI)

GET LOST (Single, 2019, JULES AHOI)

LOVE LET IT FLOW (Single, 2019, JULES AHOI)

SLIDE Acoustic Version (Single, 2018,  MANUA LOA)

ECHOES (Single, 2018, JULES AHOI)

AS LONG AS IT TAKES / SWEET UNKNOWN (Single, 2017, JULES AHOI)

CLOUDS (Single, 2017, JULES AHOI)

BETWEEN LINES  (Album, 2016, JULES AHOI)

DREAMS (Single, 2016, JULES AHOI)

YOU KNOW THIS BY HEART  (Album, 2014,  MANUA LOA)

TALES & THE SEA     (EP, 2013,  MANUA LOA)

SOUNDS FROM SUNDAY EVENING     (EP, 2012,  MANUA LOA)

 

>> Click here to listen to the complete discography on Spotify <<


 © ℗ 2019 Jules Ahoi under exclusive license to MOON BLVD. Records

all phptographs by Johanna Besseling